Geschichtliches

Zum Verein Bachstei

 

Die Gemeinnützige Gesellschaft des Bezirks Hinwil (GBBH) konnte in einer Umfrage von Lehrlingen den Bedarf an Wohnmöglichkeiten für benachteiligte Jugendliche aus schwierigen familiären Verhältnissen aufdecken. Eine Arbeitsgruppe mit Fachkräften der Jugendsekretariate, Jugendanwaltschaften und Sozialberatungsstellen der Bezirke Hinwil, Pfäffikon und Uster widmete sich dem Auftrag, ein Wohnprojekt auszuarbeiten. So entstand 1977 das erste Konzept zur Wohngruppe Bachstei - gedacht als Wohngruppe für acht bis neun Burschen. Trotz Skepsis bekamen sie die Bewilligung zum Aufbau einer Trägerschaft. So wurde 1978 der Verein "Sozialpädagogische Wohngruppe Zürcher Oberland" gegründet.

Am 11.11.1978 zog ein vierköpfiges Leitungsteam mit den ersten Jugendlichen (Mädchen und Jungen) in die Villa Bianchi in Uster, welche zu fairen Bedingungen erworben werden konnte. Ihrer Backstein-Fassade verdankt der Bachstei seinen heutigen Namen. Die nicht vorhandenen Mittel für die nötige Renovation der Villa liess den Bachstei umziehen. Die Wohngruppe fand im "Isebähnli" ein neues Zuhause. Erst im Jahre 2001 zog die Wohngruppe ein weiteres Mal um und gelangte an den heutigen Standort an der Bankstrasse 41. Dort erweiterte sie sich 2018 mit zwei Progressionsplätzen, welche unweit vom Haupthaus, an der Bankstrasse 35, eingerichtet wurden. Im Herbst 2018 feierte die Wohngruppe ihr 40. Jubiläum.

Um einen vertiefteren Einblick in die Geschichte des Bachstei zu erhalten, stellen wir Ihnen gerne folgende Dokumente zum Download bereit:

Sozialpädagogische Wohngruppe Zürcher Oberland